Pflege In Deutschland

In Deutschland gibt es immer mehr pflegebedürftige Menschen, von denen der größte Anteil in der häuslichen Pflege versorgt wird. Dabei tragen die Angehörigen die Hauptlast der Pflege. Die Tatsache, dass die meisten Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause durch Angehörige gepflegt werden, verdeutlicht, dass diese Versorgungsform für die Sicherstellung der Pflege in unserer Gesellschaft von enormer Wichtigkeit ist.

Die Gesellschaft in Deutschland wird immer älter und der demografische Wandel stellt ein allgegenwärtiges Thema dar. Im Jahr 2060 werden 34 % der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein und es wird doppelt so viele 70-jährige Menschen wie Geburten geben. Im Jahr 2008 waren im Vergleich dazu 20 % 65 Jahre und älter. Vor allem die Zahl der 80-Jährigen und Älteren wird stetig zunehmen. Dies bedeutet, dass in fünf Jahrzehnten voraussichtlich rund 14 % der Einwohner Deutschlands 80 Jahre und älter sein werden.

Pflegebedürftige nach Versorgungsart Quelle: destatis.de

Anzahl der Pflegebedürftigen steigt

Die Vorausberechnung des Statistischen Bundesamtes hinsichtlich der Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Deutschland ergab, dass sich die Zahl der Pflegebedürftigen voraussichtlich bis 2030 um 50 % erhöhen wird. So waren 2007 2,25 Millionen Menschen pflegebedürftig. Bis 2020 wird diese Zahl auf 2,9 Millionen ansteigen. Diese Entwicklung setzt sich in den nächsten Jahren fort; 2030 werden 3,4 Millionen pflegebedürftige Menschen zu verzeichnen sein werden.

Pflegebedürftige nach Versorgungsart Quelle: statista.com
Pflegebedürftige nach Versorgungsart Quelle: bpb.de

Häusliche Pflege am Beliebtesten

Laut den Daten der aktuellen Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes gab es Ende 2009 2,34 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. Dabei sind all jene Personen erfasst, die im Sinne des SGB XI als pflegebedürftig gelten und Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz erhalten

1,62 Millionen bzw. 69 % der pflegebedürftigen Personen wurden 2009 in der häuslichen Pflege versorgt. 1.066.000 Pflegebedürftige bezogen ausschließlich Pflegegeld von der Pflegeversicherung. Dies bedeutet, dass sie grundsätzlich nur allein durch ihre Angehörigen versorgt wurden. Weiterhin lebten 555.000 Pflegebedürftige, die entweder gemeinsam mit Angehörigen oder gänzlich durch einen ambulanten Pflegedienst versorgt wurden, ebenfalls zu Hause. Eine vollstationäre Betreuung in Pflegeheimen erhielten dagegen 717.000 Pflegebedürftige bzw. 31 %.

Durchschnittlich sind an der häuslichen Pflege von Pflegebedürftigen zwei Personen beteiligt. Bei 36 % wird der größte Anteil der Pflege von einer Person übernommen. Dabei stammt die Hauptpflegeperson, die maßgeblich für die Bereitstellung der Pflege verantwortlich ist, zum größten Teil aus dem engeren Familienkreis. Bei 92 % der Pflegebedürftigen, die Leistungen von der sozialen oder privaten Pflegeversicherung erhalten, und bei 85 % der sonstigen Hilfebedürftigen, die zwar bei alltäglichen Verrichtungen eingeschränkt sind, die aber keinen Pflegebedarf im Sinne des SGB XI haben, wird die Pflege durch Familienangehörige geleistet.

Empfehlenswerte Websites Der weiße Raum zum Snoezelen Therapie-Software Wehrfritz Therapie & Pflege Die Sachenmacher Wehrfritz GmbH NONNA ANNA ®
Produkte & Hilfsmittel Alltagshilfen Körperpflege & Gesundheit Orientierung & Sicherheit Mobilitätshilfen Bewegung & Entspannung Geistige Fitness
Ratgeber Häusliche Pflege Pflege in Deutschland Pflegestufen Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen anderer Kostenträger Noch mehr Hilfe im Pflegefall Pflegegesetz seit 2013 Formulare Adressen und Links
Ratgeber Demenz Was ist Demenz? Pflegebedürftigkeit & Demenz Leistungen für Pflegebedürftige Noch mehr Hilfe im Pflegefall Tipps für Angehörige
von Demenzkranken
NONNA ANNA ® Betreuungskonzept Wegweiser Demenz Adressen und Links
Katalog
Glossar
Shop
Blog
Über Wehrfritz